Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Das Diaphragma

Das Aussehen des Diaphragmas ähnelt einer Gummikappe. Das Diaphragma besteht aus einer runden Spiral- oder Fachfeder, welche kuppelartig mit Gummi überzogen ist. Das Diaphragma ist in den Materialien Latex und Silikon erhältlich.

Es wird in neun verschiedenen Größen angeboten und muss bei jeder Frau individuell von einem Frauenarzt, in einem Familienplanungszentrum oder in einer Beratungsstelle angepasst werden. Das größte Diaphragma, welches die Frau nach dem Einsetzen aber nicht spürt, ist das richtige.

Die optimale Größe dieses Verhütungsmittel ist deshalb so wichtig, da sich die Scheide bei Erregung noch ein wenig erweitert. Die Frau muss nach jedem Einsetzen den richtigen Sitz des Diaphragma mit den Fingern überprüfen, indem durch den Muttermund hindurch getastet wird.

Die Wirkung/ Anwendung:

Durch das Diaphragma wird der Zugang zur Gebärmutter versperrt, sodass kein Zusammentreffen von Ei- und Samenzellen stattfinden kann. Zusätzlich muss aber immernoch eine Gel oder eine Creme angewendet werden, die die Samenzellen am Eindringen hindern.

Diese Mittel mit dem Wirkstoff Nonoxinol töten die Spermien ab. Es gibt auch natürliche Diaphragmagele mit Milch- oder Zitronensäure. Es sollte allerdings bedacht werden, das diese Cremes die Spermien nur in ihrer Beweglichkeit hemmen. Der Vorteil ist natürlich, dass die natürlichen Gele gesundheitlich weniger belastend sind.

Alle Cremes oder Gele werden auf die Seite des Diaphragmas aufgetragen, welche nachher am Muttermund sitzt. Wichtig ist dabei, dass auch der innere Rand gut mit Creme bestrichen wird. Durch diese Kombination ist der Muttermund doppelt geschützt und hindert die Spermien am Eindringen in die Gebärmutter.

Das Diaphragma wird 1-2 Stunden oder unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt und vor den Muttermund gesetzt.

Die Sicherheit:

Das Diaphragma ist bei richtiger Anwendung ein sehr sicheres Verhütungsmittel. Im Prinzip also genauso sicher wie das Kondom. Abhängig ist die Sicherheit natürlich von der richtigen Größe, der richtigen Anwendung und dem exaten Sitz.

Das korrekte Einsetzen kann am Besten in der Arztpraxis geübt werden. Bei richtigem Sitz sollte das Diaphragma vom hinteren Scheidengewölbe bis nach vorn in die Nische hinter dem Schambein reichen. Wichtig ist das der Muttermund komplett bedeckt ist und durch das Gummi gut tastbar ist.

Es sollte darauf geachtet werden, das die Zeit zwischen dem Einsetzen und dem Geschlechtsverkehr 2 Stunden nicht überschreitet. Nach dem Geschlechtsverkehr muss das Diaphragma unbedingt noch 8 weitere Stunden in der Scheide verbleiben, da die Spermien solange dort überleben können. Spätestens nach 24 Stunden sollte es dann aber entfernt werden.

Sollte es nach dem ersten Geschlechtsverkehr zu einem weiteren Akt kommen, muss mit einer Einführhülse oder dem Finger Creme oder Gel nachgegeben werden.

Die Größe des Diaphragma sollte bei größeren Gewichtsschwankungen (mehr als 5kg) oder Geburten unbedingt überprüft werden, da es gegebenenfalls erneut angepasst werden muss.

Viele Frauen verwenden zu Beginn zusätzliche Verhütungsmittel, bis sie sich bei der Anwendung des Diaphragma sicher fühlen und genügend Erfahrungen gesammelt haben.

Damit das Gummi nicht porös oder rissig wird, bedarf das Diaphragma sorgfältige Pflege. Es wird nach der Benutzung mit lauwarmen Wasser abgewaschen, gut abgetrocknet und evtl. mit Mais- oder Kartoffelstärke eingerieben um es trocken zu halten.

Das Diaphragma kann bis zu zwei Jahre verwendet werden und sollte nach Ablauf dieser Zeit durch ein Neues ausgetauscht werden.

Vorteile:

Die Anwendung des Diaphragmas muss nur erfolgen, wenn es tatsächlich zum Geschlechtsverkehr kommt. Aus diesem Grund ist es besonders für Frauen geeignet, die nicht so häufig Sex haben. Es wird nicht in den Körper der Frau eingegriffen und ist zudem noch recht preiswert.

Das Einsetzen des Diaphragmas wird von einigen Frauen als wertvolle Selbsterfahrung geschätzt, um sich und ihren Körper besser kennenzulernen.

Nachteile:

Die Frau muss lernen, sich selbst untersuchen zu können und muss den Muttermund sicher in der Scheide ertasten können. Nur so ist ein richtiges Einsetzen gewährleistet. Es bedarf am Anfang viel Übung mit der Handhabung.

Zudem ist es für viele Paare eine Einschränkungen in ihrer sexuellen Spontanität.

Zudem können einige Cremes oder Gele ein Brennen am Penis verursachen. In solchen Fällen sollte auf ein anderes Produkt zurückgegriffen werden.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 14.10.2009 - 15:11, PageViews: 4.375