Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Geschlechstkrankheit Tripper (Gonorrhoe)

Tripper ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Krankheit "Gonorrhoe".

Diese Krankheit wird ausgelöst durch die sog. Gonokokken-Bakterien.

Übertragen werden können diese Bakterien, wenn sie in Kontakt mit der Schleimhaut kommen (z.B. mit dem Enddarm oder der Harnröhre).

Die Inkubationszeit liegt dabei zwischen 2 und 7 Tagen, was aber nicht heisst das die typischen Tripper-Symptome auch bei jedem nach dieser Zeit auftreten.

Manch Infizierter zeigt gar keine Symptome und weiß daher evtl. gar nicht, dass er bereits infiziert ist.

Eine Schwangere kann die Infektion auf Ihr Kind weitergeben, ohne dass sie davon etwas mitbekommt.


Was sind nun typische Symptome die erkennen lassen, dass Sie diese Krankheit haben?

Die Infektion kann Frauen und Männer gleichermaßen betreffen, die Symptomatiken sind jedoch leicht unterschiedlich. So sind Frauen weniger häufig von auftretenden Symptomen betroffen als Männer.

Typisch sind vor allem stechende Schmerzen beim Wasserlassen oder gelblicher Ausfluss aus der Harnröhre. Bei Frauen auch eine Entzündung des Muttermundes, Ausfluss und Schmierblutungen aus der Scheide. Eine die Augen betreffende Infizierung äußerst sich durch geschwollenen Augenlider, Eiterentwicklung und gesteigerte Durchblutung.


Wie können Sie sich schützen?

Die häufigste Ursache für einen Tripper ist der ungeschützte Geschlechtsverkehr. Daher ist das Risiko sich zu infizieren bei häufig wechselnden Geschlechtspartnern ungleich höher. Da die Tripperinfektion bei einem potentiellen Partner nicht unbedingt erkennbar ist, sollten Sie sich bei Intimkontakten immer entsprechend schützen (z.B. durch Kondome).

Schwangere werden im Rahmen der Voruntersuchung auf Tripper untersucht.


Wie wird die Infektion behandelt?

Die Behandlung erfolgt durch den Arzt mit Gabe von Antibiotika.

Bei Neugeborenen wird eine Salzlösung ins Auge eingebracht und (bei vorliegender Bindehautentzündung) eine intravenöse Gabe von Antibiotika veranlasst.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 18.09.2010 - 13:41, PageViews: 12.443