Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Traumdeutung

Die Traumdeutung gewann eine ganz neue Bedeutung, nachdem Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse sein Werk über die Traumanalyse im Jahr 1899 veröffentlichte. Sigmund Freud stellte dar, wie lebenswichtig Träume sind und dass sie das Innere eines Menschen wiederspiegeln bzw. Rückschlüsse auf körperliche und geistige Zustände erlauben.

Die Traumdeutung setzt sich mit den Träumen auseinander und versucht das Erlebte im Traum in Zusammenhang mit dem Träumer zu bringen. Dabei bedient sich die moderne Traumdeutung auch alter Traumbücher aus dem ägyptischen, arabischen und mittelalterlichen Gebiet.

Träume werden sehr unterschiedlich erlebt. Da Frauen eine höhere Farbempfindlichkeit besitzen, haben sie des Öfteren Farbträume, während Männer eher schwarzweiß träumen. Zudem träumt das weibliche Geschlecht häufig unangenehme Alpträume und sie lassen sich von Voll- bzw. Neumond beeinflussen.
Neben den „musikalischen“ Träumen, gibt es die „zwanghaften“ Träume, die meistens von Kindern in der Pubertät erlebt werden. Nach Aufwachen, verhalten sich die Kinder anders als normal und führen eine Handlung aus, die normalerweise nicht vorkommt. Schulkinder dagegen werden mit den typischen Fall- und Flugträumen konfrontiert.

Zudem gibt es noch die Reinkarnationsträume, die Schneideträume, Warnträume, Träume von Erfindungen, Wahrträume, Wunschträume als Verdrängungs- und Entlastungsträume sowie die Geburtsträume, die Drachen- und Tierträume und Hexen- und Gespensterträume.

Oft sind Träume sehr undurchsichtig und können nicht so leicht entschlüsselt werden. Gerade wenn man etwas verbergen möchte, bedient sich der Traum der Ersatzbilder. Bei Problemen erlebt der Träumer häufig Serienträume, da ein einzelner Traum nicht ausreicht, das Problem zu lösen.

Um die Bedeutung von Träumen besser analysieren zu können, ist die Führung eines Traumtagebuches empfehlenswert. Gleich nach Aufwachen sollte der Träumer die Handlung, die im Traum vorkommenden Personen, Gegenstände oder andere für den Träumenden wichtigen Gefühle aufschreiben. Zudem wäre wichtig, zu überlegen ob der Träumer ähnliche Situationen schon einmal erlebt hat bzw. es ihn an Konflikte in der Vergangenheit oder Gegenwart erinnert.

In der Traumdeutung spielen verschiedene Symbole im erlebten Traum eine große Rolle. So haben viele Gegenstände, die der Träumer in Traum sieht oder mit ihnen umgeht eine oder mehrere Bedeutungen. So kann zum Beispiel ein Aufzug mit dem der Träumer fährt oder ein Messer in der Küche sehr aufschlussreich sein.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 20.07.2009 - 16:11, PageViews: 5.463