Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Pilzinfektionen richtig behandeln

Im Alltag der Deutschen sind leichte bis mittlere Pilzinfektionen keine Seltenheit.

Dabei können folgende Beschwerden auftreten:

  • Rötung
  • Entzündung
  • Juckreiz
  • Schuppung
  • Nässen
  • Belag

Meist siedeln sich Pilze in feuchtwarmen Regionen an, wie zwischen den Zehen oder im Windel- und Scheidenbereich.

Pilzinfektion Ursachen

Verschiedene Erreger können dafür Ursache sein. Zum einen gibt es Schimmelpilze, die bei einem geschwächten Immunsystem eine Infektion von Nägeln, Haut, Haaren oder inneren Organen verursachen können. Dann gibt es Fadenpilze, auch Dermatophyten genannt, die auf Haut, Nägel und Haaren zu oberflächlichen Infektionen führen können. Eine Infektion kann auch durch Hefepilze, Candida genannt, verursacht werden. Sie sind im gesunden Körper vorhanden, im Verdauungstrakt, und erfüllen dort wichtige Ausgleichsfunktionen. Ist das Immunsystem geschwächt, kann sich der Pilz ausbreiten. Oft zieht das eine Infektion der Haut wie Windeldermatitis, der Schleimhaut wie Scheidenpilz oder Mundsoor nach sich.

Behandlung der Pilze

Ist man einmal mit einer Pilzinfektion erkrankt, muss man einiges bei der Behandlung beachten. Jede Pilzinfektion sollte mindestens drei Wochen behandelt werden. So schließt man einen Rückfall aus und kann sicher davon ausgehen, dass das Pilzgeflecht inaktiv ist. In der Regel wird die Pilzinfektion mit Antimykotika – einem Antipilzmittel – behandelt. Ob Lösung, Creme, Puder, Nagellack, Spray, Mundgel oder Tabletten - man sollte darauf achten, für jede Erkrankung das richtige Mittel zu verwenden. Handtücher, Socken oder Unterwäsche sollten bei der Behandlung einer Pilzinfektion regelmäßig gewechselt und heiß gewaschen werden. Um zu Hause die Ansteckungsgefahr der Familie einzudämmen, lohnt es sich für Bad, Küche, Teppich oder auch Wäsche ein Desinfektionsmittel zu verwenden.

Kleiner Tipp:

Auch Mittel aus der Hausapotheke können bei leichten Pilzinfektionen helfen. Gegen Fußpilz hilft z.B. ein Fußbad mit Apfelessig. Präventiv kann man auch täglich ein Glas Wasser mit einem Schuss Apfelessig trinken. Das sorgt für eine ausgeglichene Magen-Darm-Flora. Wer regelmäßig ein Fußbad in einer Salzlösung macht, beugt außerdem Pilzinfektionen vor. Feuchte Räume im Schwimmbad oder in der Sauna einfach mit Badelatschen betreten.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 23.06.2008 - 16:47, PageViews: 12.465