Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Krebs durch künstliches Insulin?

Laut einer deutschen Studie an Menschen ist erstmals der Verdacht aufgeworfen worden, dass Analoginsuline bei Diabetikern das Risiko einer Krebserkrankung möglicherweise deutlich erhöhen.

Das Diabetesmedikament Lantus erhöht laut der Studien möglicherweise das Risiko eine Krebserkrankung zu erleiden. Da die Untersuchungen noch lange nicht beweiskräftig sind, sind weitere Nachforschungen in diesem Gebiet auf jeden Fall notwendig.

Insgesamt wurden Einzelheiten von vier europäischen Studien ins Internet gestellt. Eine dieser Studien wurde vom Kölner Institut für Qualität und Wirtschaft im Gesundheitswesen (IQWIG) durchgeführt, an der 130.000 Patienten teilgenommen haben. Das Ergebnis war, dass Diabetiker, die mit dem Insulin Lantus behandelt wurden, bei hohen Dosierungen häufiger an Krebs erkrankten, als diejenigen die menschliches Insulin (Humaninsulin) gespritzt haben.

Drei weitere Studien aus Schweden, Schottland und Großbritannien kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Aus diesem Grund sollen noch weitere Untersuchungen zu einem möglichen Krebsrisiko von Lantus gestartet werden.

Patienten, die mit Lantus behandelt werden, sollten dieses auch weiterhin nehmen, bis es klare Ergebnisse über das Medikament gibt.

Insbesondere in der deutschen Studie zeigt sich jedoch ein erhöhtes Risiko bei dem Medikament Lantus. Deshalb raten manche Ärzte auf Lantus zu verzichten und menschliches Insulin zu spritzen.

Laut der Studie erkrankt ca. 1% von 100 Diabetikern die Lantus verwenden an einer Krebserkrankung. Es wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass andere Faktoren zu der Erkrankung geführt haben können, und nicht das Insulin Lantus daran Schuld sein muss.

Wichtig sei zu erwähnen, dass sich das Krebsrisiko nur beim Typ 2 Diabetes gezeigt hat. Keinesfalls sollten Sie Ihre Insulingaben einfach ändern, sprechen Sie in diesem Fall vorher auf jeden Fall mit Ihrem Arzt.

Der Lantus-Hersteller verweist zudem auf Studien mit 70.000 Patienten, die die Sicherheit des Medikamentes belegen. Humaninsulin ist 40-50 Cent pro Person günstiger als Lantus, das künstliche Insulin ist nach Angaben von Diabetikern jedoch unkomplizierter zu nehmen.

Schätzungsweise eine halbe Million Menschen spritzen sich täglich Analoginsulin.



Seiteninformationen: Letzte Änderung: 22.12.2013 - 15:44, PageViews: 64.998