Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Die Migräne

Jeder Mensch kennt Kopfschmerzen und litt in seinem Leben sicherlich schon einige Male darunter. Oftmals reicht eine gewöhnliche Aspirin und der Schmerz verschwindet innerhalb weniger Stunden komplett und man fühlt sich besser. Bei einer Migräne hingegen, können Schmerzen und Wohlbefinden des betroffenen Menschen sehr unangenehm werden. Anders als bei einem gewöhnlichen Kopfschmerz, leiden Migräne-Betroffene an anfallsartigen, pulsierenden Schmerzen, die meist halbseitig auftreten. Die Migräne ist eine neurologische Erkrankung und tritt vermehrt bei Frauen im Alter von 25 bis 50 auf, aber auch Kinder und Männer leiden oftmals an diesen starken einseitigen Kopfschmerz.

Je nach Stärke der Migräne, treten verschiedene zusätzliche Symptome auf, die dem Patienten das Leben sehr erschweren. So sind Patienten, die eine Migräne-Attacke erleiden, besonders licht- und geräuschempfindlich und haben oftmals Probleme, klar zu sehen. In vielen Fällen sind auch Übelkeit und Erbrechen ein ständiger Begleiter. Bei der Hälfte aller Patienten macht sich ein Migräne-Anfall bereits Stunden vor dem eigentlichen Auftreten bemerkbar. Sie fühlen sich verspannt und haben Schmerzen im Nacken, oftmals ist ihre Wahrnehmung getäuscht. Bei einer besonders schlimmen Migräne treten sogar Lähmungserscheinungen auf und der Mensch hat Schwierigkeiten sein Gleichgewicht zu halten.

Wie und warum eine Migräne auftritt, ist auch noch heute nicht zu 100 Prozent erklärbar. Mediziner fanden heraus, dass ein Gendefekt innerhalb der Familie über Generationen immer weiter vererbt wurde und das der Grund für die häufig auftretenden Migräne-Kopfschmerzen ist. Sobald ein Mensch mehr als 15 Tage im Monat an der Migräne leidet, spricht man von einer chronischen Erkrankung, für die es spezielle Therapiemöglichkeiten gibt. Menschen, bei denen die Migräne nicht so häufig auftritt, die aber hin und wieder damit zu kämpfen haben, sollten Stress und laute Umgebungen meiden. Außerdem sind Schlafmangel und ein zu hoher Koffeingenuss meist Auslöser dieser Attacken.

Kopfschmerztabletten helfen in der Regel, die Schmerzen zu lindern, ist jedoch Ihre Lebensqualität extrem beeinträchtigt, sollten Sie sich mit Ihrem Hausarzt über mögliche Medikamente oder Therapien in Verbindung setzen.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 25.08.2008 - 12:16, PageViews: 2.556