Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Diagnostik bei Verdacht auf Hautkrebs

Da viele Menschen befürchten, dass sich der Verdacht einer Krebserkrankung bestätigen könnte, meiden sie den Gang zum Arzt. Man sollte aber bedenken, dass bestimmte Untersuchungen wichtig sind, um notwendige Fragen zu klären.

  • Wie ist der Allgemeinzustand der Patienten?
  • Handelt es sich wirklich um einen Tumor?
  • Wo sitzt der Tumor?
  • Um welche Krebsart handelt es sich?
  •  Wie weit ist die Erkrankung fortgeschritten? Hat sie sich auf die Lymphknoten ausgedehnt? Gibt es Metastasen?
  • Welche Behandlung wird den größten Erfolg bringen?

Eine sinnvolle Therapie ist nur möglich, wenn eine gründliche Diagnostik durchgeführt wurde.

Alle diagnostischen Maßnahmen haben zwei Ziele. Zum einen den Verdacht auf eine Krebserkrankung bestätigen oder ausräumen. Und wenn sich der Verdacht bestätigt hat, müssen die Ärzte genaue Kenntnis über Größe, Sitz, feingeweblichen Aufbau und evtl. Tochtergeschwülste des Tumors haben.

Sollte bei Ihnen der Verdacht einer Krebserkrankung bestehen, wird Ihr Arzt mit Ihnen über die möglichen Unterschungen sprechen, die notwendig sind um die Diagnose zu sichern.

Bei den verschiedenen Hautkrebsarten wird genauer auf die verschiedenen Untersuchungsverfahren eingegangen und deren Bedeutung vorgestellt.

Je nachdem wie das Ergebnis nach einer solchen Untersuchung ausfällt, werden Sie gemeinsam mit dem Arzt entscheiden, welche Behandlung für Sie am geeignesten ist.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 03.12.2009 - 16:58, PageViews: 1.636