Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

Die Chlamydien Bakterien

Der menschliche Körper ist rund um die Uhr einer Vielzahl von Bakterien ausgesetzt. Manche sind gesund und notwendig, andere lösen Erkrankungen aus.

Zu den krank machenden Bakterien gehört auch das Bakterium Chlamydia trachomatis, das bevorzugt durch sexuellen Kontakt übertragen wird. Daher sind bei der Therapie beide Partner mit ein zu beziehen, denn die Übertragung liegt bei etwa 70%.

Besonders bei häufig wechselnden Geschlechtspartnern sollte man sich hin und wieder einer Untersuchung auf Chlamydia trachomatis unterziehen, denn oft verläuft die Infektion im Anfangsstadium völlig symptomfrei und verursacht erst in einem späteren Stadium Beschwerden.

Bei Frauen kommt es durch den Befall mit Chlamydia trachomatis zu entzündlichen Prozessen der Harnwege und in der Scheide. Erste Anzeichen können hier ein dicklicher, weisser Ausfluss sein, der vermehrt auftritt als Abwehrreaktion des Körpers, der durch vermehrte Sekretproduktion den Befall aus zu schwemmen versucht.

Schmerzhaft ist das anfangs nicht, erst wenn das Stadium der Erkrankung fortschreitet, stellen sich durch die Entzündung auch Schmerzen ein. Im schlimmsten Fall kommt es zu einer Verengung der Eileiter, die durch entzündliche Prozesse leicht verkleben. Das birgt wiederum die Gefahr einer Bauchhöhlenschwangerschaft, beziehungsweise der Sterilität.

Besonders in der Schwangerschaft sollte man sich auf diese Bakterien untersuchen lassen, denn es kann eine Übetragung auf das Kind statt finden bei der Geburt, was sich durch Augenentzündung oder auch Lungenentzündung bemerkbar macht.

Beim Mann kommt es zu Harnwegsinfektionen bis hin zu Prostata- und Nebenhodeninfektionen, die sehr schmerzhaft sind und sich negativ auf die Potenz auswirken.

Chlamydia trachomatis sind Bakterien, die sehr gut auf Antibiotika ansprechen. Im Anfang der Therapie genügt eine vaginale Behandlung durch Einführung einer antibiotischen Einlage bei Frauen, die auch im Rahmen einer Schwangerschaft bedenkenlos eingesetzt werden kann. Männer erhalten eine Instillation, die ebenfalls schnell die gewünschte Wirkung erzielt.

Weitere Infektionsquellen sind Schwimmbäder, hier kommt es meist zu Bindehautentzündungen durch Chlamydia trichomata.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 22.06.2008 - 20:05, PageViews: 10.125