Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Außerdem geben wir Informationen zu Nutzung unserer Website an unsere Werbe-Partner weiter. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!

HIV - ein heimtückischer Immunschwächevirus

HIV steht für Humane Immundefizienz Virus, zu deutsch Menschliches Immunschwäche Virus. Nach einer Ansteckung kann die Inkubationsphase mehrere Jahre dauern und führt letztendlich zur unheilbaren Immunschwächekranheit Aids. Erste Anzeichen ähneln oft einer grippalen Infektion mit Symptomen wie Abgeschlagenheit und Fieber, die einige Wochen nach der Übertragung auftreten.

Erstmals konnte das Virus, anhand einer Blutprobe aus dem Jahre 1959 aus Zaire, nachgewiesen werden. Ende der 60er Jahre gelangte er schließlich nach Haiti und später in die USA. Dort wurden erst Anfang der 80er Jahre erste Erkrankungen in den Metropolen Los Angeles , San Francisco und New York beobachtet, welche vorwiegend homosexuelle Männer betrafen. Im Oktober 1984 identifizierte Luc Montagnier in Paris das Virus, was sich nun auch den Weg nach Europa und Deutschland erschlichen hatte.

Das Hi Virus wird durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen. Dazu zählen Blut, Sperma, Vaginalsekret, Muttermilch und Liquor cerebrospinalis (Gehirn-Rückenmarks Flüssigkeit). Aber auch die Schleimhäute und noch nicht vollständig verheilte oder verletzte Stellen der Haut. Die häufigsten Infektionen entstehen durch ungeschützten Verkehr sowie unsaubere, nicht-sterile Spritzen bei Drogenabhängigen.

Ebenfalls besteht die Möglichkeit der Übertragung einer HIV infizierten Mutter auf das Kind. Durch die Einnahme von Medikamenten und eines geplanten Kaiserschnittes kann dieses Risiko in der heutigen Zeit auf bis zu 2% reduziert werden. Dies wäre in den Anfangsstadien dieser heimtückischen Krankheit kaum denkbar gewesen. In den 80er Jahren riet man HIV infizierten Schwangeren zum Abbruch.

Auch durch das Stillen kann das Virus übertragen werden, während eine Ansteckung durch Schweiß, Tränen oder gar eines Insektenstiches, nach dem heutigen Stand der Forschung, nahezu unwahrscheinlich ist.

Neue Wirkstoffe und der stetige Fortschritt in Forschung und Wissenschaft haben HIV zu einer kontrollierbaren Krankheit gemacht, welche mit neuesten Therapien ohne enorme Nebenwirkungen dem Patienten ein lebenswertes Dasein bieten kann. Wissenschaftler arbeiten bereits seit Jahren an einem Impfstoff. Aber auch hier ist ein Durchbruch zur Bekämpfung der Immunschwächekrankeit noch nicht geglückt.


Seiteninformationen: Letzte Änderung: 08.12.2008 - 16:37, PageViews: 4.417